kopf
      76829 Landau in der Pfalz



Initiative Stolpersteine
  logo  
 
 

Montag 13.02.2017 > 10.30 Uhr & 19.00 Uhr > Theater

Theater Odos:
Ich lebe doch noch!

Die Geschichte der Hanna Mandel und ihr Leben nach Auschwitz Das Stück basiert auf den Lebenserinnerungen der Hanna Mandel und ist mehr als reine Vergangenheitsbewältigung: Hanna spricht über ihre Kindheit, über ihre sieben Geschwister. Besonders die jüngste Schwester liebt sie sehr. Aber dann verliert Hanna ihre gesamte Familie in Auschwitz. Sie selbst überlebt mehrere Konzentrationslager. Nach der Befreiung des KZ Salzwedel geht Hanna mit den anderen Insassen durch das Tor in die Freiheit. Aber sie sucht nicht nach Essen oder Kleidung, sie will ein deutsches Kind töten als Rache für ihre kleine Schwester, die von den Nazis ermordet wurde...
In dieser Schilderung stecken die widerstrebenden Gefühle von Hanna – und vielleicht jedes Überlebenden. Wut, Trauer, Vergeltung, Unglaube und Gerechtigkeitssinn überlagern sich, wechseln sich ab, verbinden sich zu einem der heftigsten psychischen Cocktails, den ein Mensch empfinden kann. Nach und nach beginnt Hanna, ihr Leben zu ändern. Sie hinterfragt die Religiosität ihres Mannes, die Rolle der Frau in der Gesellschaft und führt schließlich ein selbstbestimmtes Leben. Als sie im Fernsehen eine Trauerfeier zur Erinnerung der Holocaust-Opfer sieht, sagt Hanna: »Aber ich lebe doch noch!« Denn als Überlebende mit all ihren Traumata fühlt sie sich vergessen.
Ein Theaterstück, dass die Kindheit in einer jüdischen Familie, den Holocaust und das Leben mit den Erfahrungen in den Konzentrationslagern zu einem einfühlsamen und nachdenklichem Erlebnis verbindet.
Für Schulklassen wird eine Sondervorstellung am Vormittag angeboten. Schulgruppen werden gebeten, sich anzumelden; sie erhalten die Karten zu einem Sonderpreis.

Eintritt 16,00/9,00 EUR (RC/Online)

www.theater-odos.de/

   
nach_oben
 

Gegen das Vergessen . . .

Initiative Stolpersteine

»Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.« (G. Demnig)

Seit Sommer 2011 beteiligt sich die Initiative Stolpersteine Landau an der von dem Kölner Künstler Gunter Demnig initiierten Aktion. Dazu gehören systematische, wissenschaftlich fundierte Recherchen ebenso wie die Organisation und Begleitung von Veranstaltungen und die Öffentlichkeitsarbeit. Ziel ist es, einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten, an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors zu erinnern und die Lebenden zu ermutigen, rassistischen und nationalistischen Tendenzen entgegenzutreten.

Stolpersteinpaten und -patinnen gesucht!

Die nächste Stolperstein-Verlegung findet am 09. März 2017 statt. Sie beginnt um 9.00 Uhr, Treffpunkt ist die Maria-Ward-Schule, Alter Haupteingang, Cornichonstraße 1. Die Verlegung wird von Gunter Demnig persönlich vorgenommen.

Anschließend werden weitere Stolpersteine im Westring und im Ostring verlegt. Wir freuen uns über Paten und Patinnen, die bereit sind, die Kosten für einen oder mehrere Stolpersteine zu übernehmen, sowie SpenderInnen, die die Verlegung durch eine Spende unterstützen wollen.

Das am 01.03.2017 geplante Arbeitstreffen der Initiative kann aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden.

Als kompetente Gesprächspartnerin steht
Christine Kohl-Langer,
Leiterin des Stadtarchivs,
zur Verfügung.

Weitere Termine in 2017
Arbeitstreffen der Initiative Stolpersteine:
Mittwoch 17.05./21.06.2017 > 18.30 Uhr >
Stadtarchiv
Verlegung von Stolpersteinen: November 2017

Kontakt Sigrid Weyers, Telefon 06341.86436,
Mail sigridweyers@web.de

  . . . für eine Kultur der Erinnerung

 

Stolpersteine

stolpersteine


 
nach_oben
 

Flyer

Initiative Stolpersteine Landau

pdf

Stadtplan

verlegter Stolpersteine
in Landau

pdf

Liste

verlegter Stolpersteine
in Landau

pdf